Belo Horizonte

Minas Gerais – Belo Horizonte

Die schönsten Barockstädte des Landes

Belo Horizonte „Schöner Horizont“ ist die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Minas Gerais und gilt als die leckerste brasilianische Küche und die schönste Barockstadt des Landes. Die Hauptstadt von Minas Gerais verdient eigentlich mehr Beachtung. Sie ist sehr beeindruckend ohne bedrückend zu wirken. Sie hat eine ansprechende Architektur und alles ist sehr grosszügig. Zudem bietet die Stadt ein eindrucksvolles Nightlife an. Die Menschen hier gehören zu den freundlichsten in ganz Brasilien. Belo Horizonte wird B.H. von den Einheimischen genannt. Die Stadt ist das Tor zu den alten Barockstädtchen mit der Route, die heute als Estrada Real „Königsstraße“ bezeichnet wird. Eine Reisewert zurück in der historischen kolonialen Goldzeit Brasiliens.

Unter der sechs Städten der Estrada Real sind folgende hervorzuheben:
Ouro Preto, Tiradentes, Mariana, Congonhas, São João del Rey und Diamantina. 

Nähegelegene Reiseziele:

  • Die Königsstraße: Der Begriff „Estrada Real“ steht für „Königstraße“ und bezieht sich auf die von den Kolonisatoren von dem Goldfund in Minas Gerais bis zum Zeitpunkt der Minenerschöpfung begangenen Pfade.
  • Ouro Preto: Ouro Preto „Schwarzes Gold“ ist eine der schönsten und besterhaltenen kolonialen Städte Brasiliens, mit wunderbaren Kirchen, Museen, Skulpturen, Malereien und Quellen. In dieser Stadt ist auch die bedeutendste Sammlung an Kunst und Gebäude der barocker Architektur Südamerikas zu finden. Diese führte dazu, dass die Unesco im Jahre 1980 Ouro Preto zum kulturellen Erbe der Humanität ernannte. Ouro Preto ist ein Landeserbe unter freien Himmel.
  • Tiradentes: Die Kolonialhäuser von Tiradentes dienen Filmfestspielen und gastronomischen Ereignissen als Kulisse. Hier gibt es zudem zahllose Künstlerateliers, die die Stadt in Bewegung halten und ihr neue Farben verleihen.
  • Mariana: Gegründet 1711, birgt Mariana eines der schönsten architektonischen Bausubstanzen des barocken Zeitalters in Minas Gerais. Es ragen hier die Werke des Bildhauers Antonio Francisco Lisboa „Aleijadinho“ genannt, heraus.
  • Congonhas: Die architektonische und künstleriche Bausubstanz des Santuário de Bom Jesus de Matosinhos wurde von UNESCO im Jahr 1985 als Weltkulturerbe anerkannt. Umgehen von wuchtigen Bergen, war Congonhas do Campo Zentrum eines bedeutenden Bergwerkbetriebes. Im Jahr 1796 brachte der Goldrausch den Bildhauer Aleijadinho ins Land, der hier den konkretesten Ausdruck seiner Kunst hinterließ.
  • São João del Rei: Die ist ein der schönsten Städte aus der Goldzeit in Minas Gerais. São João del Rei, gegründet im 17. Jahrhundert, hat ihr koloniales Bauwerk und die alten Stadtkonturen gut erhalten.
  • Diamantina: Die historische Bedeutung von Diamantina spiegelt sich in ihren Kolonialhäusern und Kirchen, in der Architektur und Denkmälern aus den goldenen Zeiten des Diamantenschürfens wider. Die Stadt ist seit 2002 UNESCO-Weltkulturerbe.
Jetzt Ihre Brasilien-Reise anfragen
Sie erhalten von uns ein unverbindliches Angebot für Ihre ganz persönliche Brasilien-Reise.